Book cook 04

Book & Cook - Ausgabe 4

Man erwartet ihn wie den Messias: the summer in the city! Und dann ist er da! - mit Outdoor-Sandalen, Cabrio-Menschen an lauter, aber blöder Musik und Sommerdüften wie Klosteine. Da hilft nur: drinnen bleiben, Meyerhoff lesen und Dill.

Book

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke heißt Joachim Meyerhoffs dritter Teil von Alle Toten fliegen hoch, seiner 6-teiligen Autobiographie.

In ihr erzählt Meyerhoff von seiner Zeit in München: Schauspielschule einerseits und Wohnen im altrosa Gästezimmer von Oma und Opa andererseits. Joachim Meyerhoff ist 20, schüchtern und einsam. Seine Lehrer halten den zukünftigen Burg-Schauspieler für einen hoffnungslosen Fall,- leider hat er im Gegensatz zu ihnen null Talent! Und in München findet er kein Zimmer. Zum Glück kann er bei seinen Großeltern in einer imposanten Villa am Nymphenburger Park unterkommen. Und da spielt eine andere Musik!

Oma ist eine ehemalige Schauspielerin und hundertprozentige Diva in rasanten Hausanzügen, Opa ein emeritierter Philosophie-Professor, der in Unterhose mit wehendem Haar auf dem Balkon turnt. Manchmal kommt Horst Tappert vorbei, sitzt auf dem Sofa und sieht aus wie Derrick.

Ein Nymphenburger Tag beginnt mit dem Gurgeln eines 50-prozentigen Enzianschnapses. Es folgt um Punkt 9 Uhr vor dem Frühstück ein Glas Champagner. Zum Mittagessen:Weißwein. Ab 6 Uhr ist Whisky-Zeit. Das Abendessen schreit nach Rotwein, gefolgt vom Cointreau. Nach dem Dinner legen sich Oma und Opa auf den Fußboden auf eine Wolldecke, halten Händchen und hören Grieg.

In Ach diese Lücke macht Joachim Meyerhoff seinen bezaubernd eigensinnigen Großeltern eine innige Liebeserklärung. Meyerhoffs Erzählton ist herzöffnend, pointiert, enorm komisch, enorm traurig.

Lesen Sie dieses Buch!

Und dann werden Sie auch seine beiden Vorgänger haben wollen, um die schönste Jahreszeit zu überstehen: „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“ und „Amerika“.

Cook

Drei mal Grün. 1.Wir machen uns ein Sommersalz. 2.Wir erfinden eine Gurkenlimonade. 3.Wir schnappen über und frittieren Dill.

Der Morgenthau-Plan sah vor, Deutschland in einen reinen Agrarstaat umzubauen. Aber das machen wir heute nicht, sondern mixen uns ein fröhlich stimmendes Morgentausalz: grünen Tee Marke „Morgentau“ (die trockenen Blätter), grobes Meersalz, gehackte Zitronenschale, ziemlich viel Kardamom, etwas getr. Chilli mit dem Pürierstab pürieren. Das hellgrüne Salz eignet sich für Erdbeeren, Fisch, Salate, Rührei.

Die Limonade basiert auf einem Gurke-Zitronensirup. Der geht so: 9 Eßl. Zucker und 1 Liter Wasser mit einer kleinen Prise Salz aufkochen. In diesen Sud kommt: eine Schlangengurke (mit dem Sparschäler streifig geschält und geraspelt), die Schale einer Biozitrone, der Saft von 3 Zitronen, 1 Bund Minze, gehackt, und 6 Kardamomkapseln. Abkühlen und im Kühlschrank über Nacht ziehen lassen, dann durchseien. Den Sirup mit ein paar Gurkenscheiben, 2 Eiswürfeln und Selters in einem imposanten Cocktailglas aufgießen. Setzen Sie sich auf den Balkon, klingeln Sie enorm aufdringlich mit Ihren Eiswürfeln und sehen Sie Ihren Nachbarn beim zur Arbeit gehen zu...

Der Dill. Sie brauchen eine Tasse unfassbar starken, kalten Grüntee. Gießen Sie 2 Eßl. Öl in eine Schale, fügen Sie 2 Tel. Morgentau - Salz dazu, dann Mehl, und den Grüntee. Sie benötigen einen glatten, nicht zu flüssigen Frittierteig;-der darf nun 20 Min. im Kühlschrank ruhen. Währenddessen teilen Sie den Dill in Stängel, waschen ihn und wälzen die Stängel noch feucht im Reismehl. Ziehen Sie die Stängel einzeln durch den Teig und frittieren Sie sie in wirklich echt heißem Öl (Ich nehme ein Milchtöpfchen mit 2 Finger hoch Olivenöl und halte den Dill an seinem Haupstängel fest), auf Krepp abtropfen und mit Morgentau Salz bestreuen. Falls Sie glauben, daß so was nicht satt macht. Es macht!

Morgentau-Salz: grobes Meersalz, Zitronenschale, Kardamom, Chilli, grüner Tee:„Morgentau“.

Limo: 3 Zitronen 1 Gurke, Zucker, Salz, frische Minze, Kardamom, Selters

Dill: 1 großer Bund Dill, Öl, Mehl, Reismehl, Morgentau-Salz, 1Tasse grünen, starken Tee

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}